Samaritaine Paris

Am 23. Juni wurde das Samaritaine wieder eröffnet. Ein wahrer Tempel des Luxus am Seine-Ufer in Paris, direkt am Pont Neuf.
Das Bauwerk, im Belle Epoque Stil, blickt auf eine Lange Geschichte zurück.
Das Kaufhaus wurde 1869 von dem Krawattenhändler Ernest Cognacq als kleine Boutique an der Ecke Rue du Pont-Neuf und Rue de la Monnaie gegründet. Danach wurde das kleine Geschäft immer wieder vergrößert und wurde Stück für Stück ab 1933 mit 48.000 m² Verkaufsfläche das größte Warenhaus in Paris. In dem Kaufhaus La Samaritaine konnte man fast alles von Kleidung bis Heimwerker Bedarf finden. Daher der bekannte Slogan „On trouve tout à la Samaritaine“ (dt. Man findet alles in dem Samaritaine).
Der bekannte französische Schriftsteller Émile Zola inspirierte sich im Samaritaine für sein 1884 erschienenes Buch „Au Bonheur des Dames“ (dt. Das Paradies der Damen).
2001 wurde das Kaufhaus teilweise und 2010 vollständig von dem französischen Luxusgüterkonzern LVMH aufgekauft.
Im Jahr 2005 kam dann das Aus für das Warenhaus. Es wurden gravierende Mängel bei der Brandschutzsicherheit des historischen Gebäudes festgestellt und La Samaritaine musste aus Sicherheitsgründen schließen.



Zwischen 2015 und 2021 wurde das Hauptgebäude am Pont-Neuf, das unter Denkmalschutz steht, komplett renoviert.
Die schmiedeeisernen Geländer der Art Deco Treppen von Gustave Eiffel beeindrucken mit ihren goldenen Blättern, die die Geländer verzieren.
Die Mosaike an der Fassade und die Fresken im inneren unter dem Glasdach, auf denen Pfauen abgebildet sind, erstrahlen in neuem Glanz.

Luxus-Kaufhaus Samaritaine

Treppen im Samaritaine

 

Das „neue“ Samaritaine lässt Herzen von Fashion Addict höher schlagen. Man findet Stände von allen Mode Edelmarken, Alexander Mcqueen, Balenciaga, Balmain, Bulgari, Chloé, Chanel, Dies van Noten, Fendi, Hermès, Kenzo, Maison Margiela, Valentino … um nur einige zu nennen.

Auf der vierten Etage sind alle Edel-Damenschuh Marken vertreten YSL, Gucci, Blahnik, Christian Louboutin … aber auch Senkers.
Von dem Stand von CAREL hat man einen wunderschönen Blick auf die gegenüberliegende Kirche Saint-Germain-L’Auxerrois.
Im Tiefgeschoss werden Kosmetik-Artikel aller bekannten Edelmarken verkauft.
Auf der 2. Etage werden Uhren und Schmuck angeboten. Natürlich darf auch ein Stand von Tiffany & Co nicht fehlen. Die amerikanische Edelschmuckmarke gehört seit kurzem zur LVMH Gruppe.

Auf der 5. Etage, genannt „Voyage„, unter dem Glasdach bieten mehrere Restaurants und eine Bar eine Reise der Gaumenfreuden an. Auf der wechselnden Speisekarte findet man traditionelle französische Gerichte wie Foie Gras, Sushis, Croque Monsieur mit japanischem Wagyu Rindfleisch, und sogar Kaviar-Pizza.
Auf der fünften Etage finden auch verschiedene Events statt. Künstler präsentieren ihre arbeiten und DJ’s beleben das Ambiente.

Das moderne Samaritaine

Glasfassade Samaritaine Paris

 

Im neu erbauten Gebäude, das mit dem historischen Gebäude am Pont-Neuf mit einem Brückenübergang verbunden ist befindet sich der Concept-Store. Dort findet man, um den übrig begrünten Innenhof, Street-, Lounge- und Outerwear.
Das moderne Gebäude mit seiner gewellten Glasfassade wird von vielen auch „rideau de douche“ (dt. Duschvorhang) genannt. Auf der welligen Fassade spiegeln sich die haussmännischen Gebäude der gegenüberliegenden Straßenseite.
Daneben findet man dort unter anderem auch leckere kleine Kuchen von dem edel-Konditor DALLOYAU, und „Street-Caviar“ aus dem Haus PRUNIER. Die edlen Stör-Eier veredeln Baguette-Sandwichs, Buns und Salate. Sogar ein originelles Zitronen Sorbet mit Vodka und Kaviar steht auf der Karte. Wahre exklusive Köstlichkeiten die sogar erschwinglich sind (Preise zwischen 15€ und 22€, Mittags-Menü 25€ ).
Die komplette Speisekarte.

Hotel Le Cheval Blanc

Auf der letzten Etage befindet sich das Luxus-Hotel Cheval Blanc
72 Zimmer und Suiten, zwischen 45m2 und 650 m2, Preise zwischen 1 150 € und 5 600 € pro Nacht. Den Preis für die 650 m2 Luxus Suite „Quintessence“ auf der 8. Etage erhält man nur auf Anfrage. Einige haben einen Balkon Richtung Seine mit Blick auf Notre Dame und den Eiffelturm. Andere Blick auf den benachbarten Louvre.
Das Hotel besitzt natürlich ein SPA, Sauna und Hamam und den größten Pool (30 Meter Länge) aller Paris Luxus-Hotels.
In dem dazugehörigen Restaurant, auf der 7. Etage mit 650m2 großer Panorama-Blick Terrasse, können sich Gäste von drei Sterne-Küchenchef Arnaud Donckele verwöhnen lassen.

Auch, wenn man nicht betucht ist lohnt sich ein kleiner Abstecher ins Samaritaine eine Augenfreude für Bewunderer französischer Kultur und Lebensart.
Öffnungszeiten täglich 10:00 bis 20:00 Uhr

Internetseite des Samaritaine

Mehr Tipps für’s Luxus-Shopping in Paris

Ein Vorschlag für einen Stadtrundgang der auch am Samaritaine vorbeiführt dort.